Sprechen Sie mit uns

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Deutschland:
Tel.: +49 (0) 721 46 476-100
Schweiz
Tel.: +41 (0) 44 87 444-78
Österreich
Tel.: +49 (0) 721 46 476-100
Spanien
Tel.: +34 (93) 344 32 31
Bulgarien
Tel.: +49 (0) 721 46 476-100

Virtuelles Arbeiten – digitale Chancen. ENGLISH VERSION
David D. Laux

Liebe MitbürgerInnen,

das virtuelle Arbeiten gewinnt in Zeiten der Globalisierung, Work-Life-Balance, aber auch aktueller Themen wie Covid-19 zunehmend an Relevanz. Internationale Teams kommunizieren via Chat und virtuellen Meetings, MitarbeiterInnen arbeiten vom Home Office aus, um flexibler auf Lebensbedürfnisse zu reagieren. Derzeit sind außerdem viele Eltern auf Home Office-Optionen angewiesen, da Schulen und Kindergärten im Rahmen der Covid-19-Krise geschlossen werden. Provide-20 ist unsere Antwort auf Covid-19 und auf den generellen Need, Arbeiten flexibler zu gestalten.

Als Beratungsunternehmen, das bei der Digitalisierung von Kundenreisen und Prozessen unterstützt, wollen wir mit dieser Informationsseite dabei helfen, an Ihrer Seite zu stehen. Wir wollen kritische Services, Know-how und Best Practices zur Verfügung stellen, um sicherzugehen, dass die virtuelle (Projekt-) Arbeit effizient, flexibel und vor allem persönlich bleibt, um so auch das Vertrauen von MitarbeiterInnen und KundInnen zu stärken.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr David D. Laux

Sie haben Fragen zu Provide-20 oder der ec4u? Unser Team der Unternehmenskommunikation ist gerne für Sie da. Ihre Ansprechpartnerin Sabine Kirchem.

Wie ist ec4u auf Covid-19 vorbereitet und was bedeutet das für ec4u-Kunden und –Partner?

Die Antworten zu den wichtigsten Fragen bezüglich ec4us Risikomanagement zu Covid-19 lesen Sie in unserem FAQ.

Aktuelle Herausforderungen im B2C-Commerce

eCommerce
Die aktuelle Krise erfordert gerade im Einzelhandel, bei den Fast Moving Consumer Goods (FMCG) und in der Modeindustrie eine schnelle Reaktion. Die Krise führt uns allen vor Augen, wie unabdingbar das Internet für uns alle geworden ist.

Wir möchten diese Unternehmen unterstützen, schnellstmöglich den Online-Vertrieb für sich zu erschließen, um auch weiterhin am Markt teilhaben zu können und für die Zukunft gerüstet zu sein.

  • Unternehmen müssen durch die erschwerte Geschäftssituation aufgrund von Restriktionen und geschlossenen Ladengeschäften handeln.
  • Viele Anbieter besitzen keinen eigenen Online-Vertriebskanal und können daher nicht angemessen auf die momentane Situation reagieren, was sich in starken Umsatzeinbrüchen widerspiegelt.
  • Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die bis jetzt nur vor Ort ihre Waren angeboten haben und sich beispielweise vor dem Einstieg sowie einer Investition in den eigenen Onlinehandel scheuten.
Schnell und unkompliziert: Unsere Quick Start-Pakete

Die ec4u hat zwei Quick Start-Pakete für den B2C-Commerce entwickelt, die Ihnen dabei helfen, in kürzester Zeit einen eigenen Onlinehandel auf die Beine zu stellen. Sie haben Fragen zu unseren Quick-Start-Paketen? Gerne können Sie sich an Frank Müller wenden.

Quick Start "Beginner"

CheckboxWir ermöglichen Ihnen in kürzester Zeit den Einstieg in den Onlinehandel auf Basis einer B2C-Commerce Cloud-Architektur.
CheckboxSie erhalten nach ca. zwei Wochen grundlegende Onlineshop-Funktionalitäten, die Sie in der Zukunft weiter ausbauen können.

Quick Start "Advanced"

CheckboxSie können in kurzer Zeit professionell in den Onlinehandel starten.

CheckboxAuf Basis einer B2C-Commerce Cloud-Architektur erhalten Sie nach ca. drei Wochen einen Onlineshop.

CheckboxProfitieren Sie von einer verbesserten und stark kundenzentrierten Oberfläche, die mit zusätzlichen, verkaufssteigernden Elementen versehen ist.

CheckboxDie integrierten Onlineshop-Funktionalitäten können jederzeit erweitertet werden.

Großes Potenzial: Internet of Things

Wie kann Technologie einen sinnvollen Beitrag für uns leisten?

Zur Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen müssen wir gemeinsam neue Wege gehen und ständig versuchen, die uns zur Verfügung stehende Technik nutzenstiftend einzusetzen. Gerade im Bereich des Internet of Things (IoT) sehen wir ein enormes Potenzial, welches noch längst nicht ausgeschöpft ist. So versuchen wir gerade eine Überwachung des Raumklimas von Räumen zu implementieren, da wir verstanden haben, dass sich eine gute Raumluft nicht nur auf die Leistung der Mitarbeiter auswirkt, sondern direkten Einfluss auf unser aller Gesundheit haben kann.

Im Zentrum des Prototypings steht nun ein eigens konstruiertes IoT-Gerät, das vor Ort die Raumluft misst und die Daten weiterleitet. Anschließend kann anhand definierter Kriterien überprüft werden, ob die Räume geeignet zum Arbeiten sind oder beispielsweise gelüftet werden müssen.

Bei Fragen zu unserer Arbeit an einer smarteren Zukunft, wenden sich gerne an Markus Schneeweis.

Aktuelle Herausforderungen im Marketing

Unternehmen nutzen die aktuelle Krise für Ihre Kommunikation mit Kunden. Doch was macht Sinn für das eigene Geschäftsmodell, was ist relevant für Kunden und wie kann man sich durch die Kommunikation von der Konkurrenz absetzen? Wir zeigen die Dos & Don’ts im Marketing während der COVID-19-Herausforderung. Bei Fragen zu diesem Thema steht Ihnen Delphine Arvengas gerne zur Verfügung.

Dos

  • Überdenken Sie Ihre Kommunikation: Erreichen Sie Ihre Kunden durch Kundenzentriertheit
  • Versetzen Sie sich in Ihre Kunden: Ermittlen Sie, welche aktuellen “Pain Points” Ihre Kunden in der Krise am meisten belasten?
  • Stellen Sie Relevanz in den Vordergrund: Entwickeln Sie auf Basis der ermittelten Pain Points relevante Kommunikationsangebote für Ihre Kunden
  • Minimieren Sie das Gesundheitsrisiko: Setzen Sie auf digitale Kommunikationskanäle und bieten Sie bspw. Webinare und Videos an
  • Vergessen Sie nicht zu interagieren: Der menschliche Kontakt ist wichtig, qualifizieren Sie sich z.B. über einen großartigen Kundenservice
  • Denken Sie an mögliche neue Zielgruppen: Einige Kunden werden sich das erste Mal für Onlinebestellungen entscheiden, da sie kein gesundheitliches Risiko eingehen wollen

Don’ts

  • Stellen Sie sich nicht in den Mittelpunkt: Reden Sie nicht nur über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte
  • Seien Sie nicht unglaubwürdig: Ersetzen Sie keine Experten, sondern verweisen Sie auf welche
  • Langweilen Sie nicht: Kommunizieren Sie nicht zu oft und nur ausschließlich über COVID-19
Entwickeln Sie eine Inbound-Strategie mit fünf Schlüsselfragen zur Customer Experience
CX - Die fünf Schlüsselfragen

Virtuelle Projektarbeit meistern

Icon PfeileDie virtuelle Projektarbeit findet seit einiger Zeit bereits in unterschiedlichem Umfang für Unternehmen statt. Ob es sich dabei um virtuelle Meetings oder MitarbeiterInnen im Home Office handelt – das Arbeiten wird digitaler.

Doch wie kann man das virtuelle Arbeiten effizient gestalten und Beziehungen auch remote stärken? Wie sorgt man dafür, dass der persönliche Austausch nicht verlorengeht und insbesondere die Teamarbeit ncht darunter leidet?

Checkbox95% aller Arbeitgeber sehen in Remote-Optionen ein Mittel zur Mitarbeiterbindung.

Checkbox86% aller MitarbeiterInnen im Home Office können dort nach eigenen Angaben produktiver arbeiten.

Checkbox46% aller Unternehmen, die Remote-Arbeit unterstützen, verzeichnen geringere Mitarbeiter-Fluktuationen.

(Quelle: Salesforce Trailhead)

Vorteile der virtuellen Projektarbeit
  • Einsparung von Reisekosten und An/Abreisezeit 
  • Mehr Flexibilität durch kurzfristige Meetings 
  • Höhere Verfügbarkeit aller Teammitglieder, Kunden und Ansprechpartner 
  • Produktivitätssteierung 
  • Höhere Mitarbeiterzufriedenheit 
  • Umfangreichere Dokumentation und zentrale Informationsablagen 
  • Keine Ansteckungsgefahr bei Krankheiten 
Nachteile der virtuellen Projektarbeit
  • “Isolation”, weniger persönlicher Kontakt zwischen KollegInnen 
  • Höheres Risiko von Missverständnissen in der Kommunikation  
  • Abhängigkeit von der Infrastruktur sowie technologischen Anwendungen 
  • Weniger Kontrolle – Mitarbeiter müssen ein hohes Maß an Selbstorganisation mitbringen 

How to: Remote Work

Mit den richtigen Grundlagen, Tools und Prozessen können die Nachteile der virtuellen Projektarbeit einfach vermieden werden. Wichtig ist die fortlaufende Kommunikation und das Bereitstellen aller notwendigen Informationen auf einer zentralen Plattform. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Icon

ec4u unterstützt mit einem Grundlagen-Training für virtuelle Teams und Projekte. Dieses Training wird kontinuierlich durch Erfahrungen aus realen Projekten weiterentwickelt und angepasst.  

Für ec4u-Kunden bieten wir zu Beginn eines Projekts einen einführenden Online-Workshop an, um allen Projektbeteiligten eine gemeinsame Basis zu vermitteln. Ihre Sparringspartner hierzu sind Christian Bäcker und Holger Hutzl.

ec4u empfiehlt Kunden geeignete Tools (Soft- und Hardware). Zu Beginn eines Projektes versenden wir gerne “Welcome Packages” zum virtuellen Arbeiten inklusive Headsets, Kameras und Informationsmaterial.  

Remote Digital-Check

Im Rahmen unseres Digital Maturity Check bietet die ec4u eine kostenlose Remote-Überprüfung Ihres digitalen Marketings an.

In einem einstündigen Expertencall stellen wir Ihnen gezielte Fragen, um gemeinsam mit Ihnen den digitalen Reifegrad Ihres Marketings zu ermitteln. Im Anschluss an das Gespräch evaluieren wir Ihre Ergebnisse und teilen Ihnen unsere Experteneinschätzung mit. Selbstverständlich erhalten Sie von uns eine Roadmap mit der wir sie bereit für die Zukunft machen.

Neben der Überprüfung des digitalen Reifegrades ihres Marketing bieten wir ihnen ebenfalls Remote-Workshops zum Thema “Optimierung ihrer Customer Experience“ an. Hierbei bedienen wir uns der Customer Journey Mapping Methodik, die wir ebenfalls komplett remote moderieren und mit modernen Visualisierungstools online unterstützen. Bei allen Fragen rund um unseren Digital Maturity Check, können Sie sich gerne an unseren Ansprechpartner Frank Müller wenden.

Veeva Engage kostenlos für Veeva CRM-Kunden

Partner

Unser Technologiepartner Veeva stellt seinen Kunden während der aktuellen Krise das Online Meeting-Tool Veeva Engage Meeting kostenlos zur Verfügung. Hiermit können Besprechungen mit Healthcare Professionals (HCPs) trotz eventueller räumlicher Einschränkungen für Patienten gewährleistet werden.

Der Zugang zur Software erfolgt für HCPs unkompliziert mittels Browser, worüber entsprechende Zugangslinks für die virtuellen Besprechungen an alle Teilnehmer versendet werden können. Selbstverständlich ist das Tool voll in das Veeva CRM integriert.

Bei allen Fragen rund um unseren Technologiepartner Veeva, können Sie sich gerne an Gregor Börner wenden.

Gemeinsam Herausforderungen meistern

Zufriedene Menschen

Solidarität ist in der aktuellen Situation eine wichtige Grundlage zur Bewältigung großer Herausforderungen. Gerade SchülerInnen müssen sich derzeit in kurzer Zeit neues Wissen aneignen und sich Lernstoff oftmals ohne direkten Ansprechpartner erarbeiten. Das Projekt „Corona School“, welches beim Hackathon der Bundesregierung entstanden ist, verbindet ehrenamtlich arbeitende StudentInnen mit SchülerInnen. Somit kann durch freiwilliges Engagement eine zusätzliche Lernbetreuung ermöglicht werden und SchülerInnen haben für ihre Fragen Ansprechpartner an ihrer Seite. StudentInnen wiederum bekommen die Chance, ihr erworbenes Fachwissen zu teilen und den Lernprozess der SchülerInnen zu unterstützen und zu begleiten.

Weitere Informationen zum Projekt „Corona School“: www.corona-school.de