ec4u erhält Gold Auszeichnung von EcoVadis

(Karlsruhe) Das Beratungsunternehmen ec4u expert consulting ag konnte erneut seine Werte im jährlichen EcoVadis CSR-Rating (Corporate Social Responsibility) toppen. Nachdem die ec4u es im Vorjahr erstmalig unter die Top 1% aller beteiligten Unternehmen geschafft hat, erhielt sie dieses Jahr außerdem vier Punkte mehr in der Gesamtbewertung als noch 2018.

EcoVadis ist eine Nachhaltigkeits-Bewertungsplattform für globale Beschaffungsketten. Die EcoVadis-Scorecards werden jährlich dazu benutzt, um (weltweite) Leistungen in den Bereichen Umwelt, Soziales, Ethik und nachhaltige Beschaffung zu verstehen, zu verfolgen und zu verbessern. ec4u nimmt bereits seit fünf Jahren am CSR-Rating teil. Das Rating selbst setzt sich aus 21 Kriterien in den Bereichen Umwelt, Soziales und Ethik zusammen. Es basiert auf internationalen CSR-Standards, z.B.:

  • Global Reporting Initiative
  • United Nations Global Compact
  • ISO 26000

ec4u wurde mit seinen 75 von 100 erreichten Punkten mit einer “Gold-Medaille” zur Anerkennung des EcoVadis CSR-Ratings ausgezeichnet. Die durchschnittliche Bewertung liegt für mittelständige Unternehmen bei 42 Punkten. Lediglich 5% aller bewerteten Unternehmen erreichen eine Punktzahl über 65.

Nachhaltiges Wirtschaften ist wichtig für die ec4u

Für Anja Benesch, Senior Referentin und Teamleiterin Corporate Finance, Procurement, Office Management, ist dies ein Erfolg. “Für uns ist nachhaltiges Wirtschaften enorm wichtig, daher ist eine regelmäßige Bewertung ideal, um uns selbst zu testen und herauszufordern. Die jährlich wachsende Punktzahl zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und ist damit auch ein Ansporn für die Zukunft.”

Dabei sollen auch einige Projekte und Maßnahmen fortgeführt werden, die bereits 2018 erfolgreich waren.

“Wir haben 2018 viele Initiativen und Maßnahmen gestartet. Wir haben mit einer Spendenaktion mehr als 1000€ für soziale Projekte gesammelt und wir haben erstmalig Nachhaltigkeitswochen etabliert, ein Projekt, das Mitarbeiter*innen über den individuellen ökologischen Fußabdruck informiert und Tipps gibt”, fasst Anja Benesch zusammen. “Aber wir kontrollieren auch den Verbrauch an unseren Standorten und suchen regelmäßig nach nachhaltigeren Alternativen, indem wir den Abfall reduzieren, lokale Anbieter bevorzugen oder auch Produkte wie etwa alles Papier im Büro auf FSC-zertifiziertes Papier mit dem EU-Umweltzeichen umstellen.”

Interessierte können sich den Nachhaltigkeitsbericht hier herunterladen. Der Bericht wird seit 2017 in Übereinstimmung mit den GRI- und UNGC-Standards veröffentlicht.

,